Besucherzaehler

Besucherzaehler

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Neue Lebenshofbewohner

 

       21. September

 musikalische Lesung

     (mit veganem Fingerfood)

N.N. Nauwieser Viertel Saarbrücken
N.N. Nauwieser Viertel Saarbrücken

International Animal Rights Conference 2014 in Luxembourg

                

                Neonazis

  unterwandern die

Tierrechtsbewegung

Am 26. Oktober 2014 wird der Psychologe, Sachbuchautor und Wissenschaftsjournalist Colin Goldner in Saarbrücken ein spannendes Referat über die Versuche von Neonazis, in der Tierrechtsbewegung Fuß zu fassen, halten. Das Thema ist von hoher Brisanz und Aktualität  geprägt.

 

"Pferdehaltung" im Saarland

 

Rezept-Tipp:

Fruchteis

Mango-Orange
Mango-Orange

 

Buchtipp:

Deutsche Erstausgabe 2014
Deutsche Erstausgabe 2014

    "Bauer ums Eck"

diesmal Homburg-Beeden

  (20. Febr. aktualisiert)

Homburg-Beeden Februar 2014
Homburg-Beeden Februar 2014

 

Keine Beteiligung an einem Masterplan des Killens

Jäger demonstrieren für ihr Recht zum Morden
Jäger demonstrieren für ihr Recht zum Morden

PAULA die kleine Großstadttaube

- Neuauflage -

ein Comic zum Nachdenken für Groß und Klein
ein Comic zum Nachdenken für Groß und Klein

Neu! New! Nouveau!

A5 Veganbroschüre (20 Seiten)

- ab sofort verfügbar -

 Milk 

my story

 

in eigener Sache

 

Strafanzeige durch "Tierschützer"

 

Sämtliche Vorwürfe gegen Tierversuchsgegner waren frei erfunden

 

Artikel in der Tierbefreiung

 

 

E I E R

 

Tierschutzkampagnen fördern (!) die Quälerei!

 

 

Flyer

 

Sojabällchen mediterran

1 Pck feine Sojaschnetzel
1 Tüte Willmersburger Käse
frischer Basilikum und Oregano 
   (im Winter geht auch getrocknet)
getrocknete Tomaten
eventuell eine handvoll Oliven
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
Pfeffer aus der Mühle, Salz
Paniermehl
1 Tl Sojamehl
Gemüsebrühe
Öl

 
 
 
 
 
 


  1. Die Sojaschnetzel mit kochender Gemüsebrühe übergiessen. Grad so das sie bedeckt sind und gute 10 min ziehen lassen.
  2. Tomaten, Zwiebel, Knoblauch, Oliven, Oregano, Basilikum sehr klein schneiden und dazugeben.
  3. Nun alles miteinander vermischen. Salzen und pfeffern. Damit die Masse die richtige Konsistenz bekommt, jetzt das Soja Mehl und Paniermehl löffelweise dazugeben bis der Teig leicht formbar ist.
  4. Nun die Bällchen formen und in einer Pfanne mit reichlich heissem Fett ausbacken oder frittieren. TIP: Brate ein Probebällchen. Zerfällt es, war unter Umständen das Fett nicht heiss genug oder der Teig zu feucht. Was mit Zugabe von Paniermehl ausgeglichen werden kann.

Tomatensoße
-------------------
Entweder 1 Kilo frische Tomaten oder 4-5 Dosen stückige Tomaten
Basilikum
Olivenöl
Knoblauch
Pfeffer Salz

  1. Die Tomaten waschen, in kleine Stücke schneiden.
  2. Den Knoblauch kleinschneiden und in Ölivenöl leicht andünsten. Tomaten und Basilikum dazugeben und gar köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

(Die Dosenvariante reicht erhitzen.)


Die Sojahackbällchen in Tomatensoße mit Reis oder Nudeln servieren.

 

Frikadellen aus Sojahack und Seitan

250 g Sojahack ich nehme das von Vegetalis, da es nicht so grob ist

3 Esslöffel Gemüsebrühe-Pulver

800 ml heißes Wasser

3 Esslöffel Senf

2 Esslöffel Mehl

2 Esslöffel Sojamehl

2-3 Zwiebeln

2 Teelöffel Paprikapulver

2 Teelöffel Salz

2 Teelöffel fein gemahlener schwarzer Pfeffer

1 Teelöffel Muskatnuss

2 Esslöffel Majoran

Petersilie

ca. 14 Esslöffel Seitan-Fix (Glutenpulver)

Öl zum Braten

 

 

  • Gemüsebrühpulver in das heiße Wasser geben und das Sojahack darin einweichen und etwa 20 Minuten ziehen lassen, dabei ab und an mal umrühren.
  • SOJAHACK NICHT AUSDRÜCKEN.
  • Zwiebeln in sehr feine Würfelchen schneiden und hinzu geben.
  • ALLE Gewürze und Kräuter dazu geben und gut durchmischen.
  • Nun das Seitanpulver esslöffelweise hinzu geben und unterkneten.
  • Je nach Geschmack noch etwas nachwürzen.
  • Nun Frikadellen daraus formen und braten.
  • Je nach Sojahackfirma und je nach Seitanfixpulver muss mit Seitanfixpulver zur gewünschten Konsistenz angeglichen werden.

Tipp:


Ich habe meine Weight-Watchersbratfolie (mit einem halben Teelöffel Öl 1 x  durchgepinselt) zum Ausbacken benutzt und es hat gut geklappt :-)

 

 

Linsenbuletten -sojafrei-

1 Tasse Linsen, braune, getrocknete (ca. 200g)
½ Liter Wasser (mit 2 EL pflanzlicher Brühe, falls die Linsen gekocht werden)
4 EL Hefeflocken
2 EL Guarkernmehl oder Glutenpulver
1 große Zwiebel (fein gewürfelt)
1 mittelgroße Knoblauchzehe (fein gewürfelt)
1 TL mittelscharfer Senf
Salz, Pfeffer (schwarz) , Chili, Paprikapulver (edelsüß), Majoran
100g Paniermehl

  • Die Linsen über Nacht im kalten Wasser einweichen (oder in Wasser mit der Brühe ca. 30 Minuten weichkochen.)
  • Anschließend das überschüssige Wasser abgießen und einen Teil davon auffangen
  •  dann die Linsen pürieren.
  • Mit den Hefeflocken, Guarkernmehl oder Seitanpulver, Zwiebel, Knoblauch, Senf, den Gewürzen und 2 EL von dem aufgefangenen Wasser vermengen, bis ein formbarer Teig entsteht.
  • Am Anfang eine Bulette anbraten, ist der Teig zu flüssig, einfach noch Paniermehl dazugeben, ist er zu fest ein wenig von dem Wasser. Aus dem Teig flache Bratlinge formen und in Öl von beiden Seiten langsam braun braten. 

 

 

 

TIPP:


Aus dem gleichen Teig in Kugeln geformt und mit einer Knobisauce schmeckt warm wie kalt super

Reis-Haferflocken-Frikadellen

1 Becher Reis
3,5 Tassen Wasser
1 EL, gest. Salz
1 Tasse Haferflocken
1 TL Muskat, gemahlen
Etwas Pfeffer
2 EL Maggi oder Maggikraut (Liebstöckel)
1 Zwiebel
No Egg angerührt für 2 Eier
1 EL, gest. Gemüsebrühe, instant
3 TL, gehäuft Senf
Frische Petersilie
1 Eßl. Mehl
etwas Semmelbrösel (bis der Teig sich gut formen lässt)
je nach Geschmack Majoran oder andere Kräuter, oder Paprika,
oder Curry, oder noch Salz

6 EL, gest. Olivenöl, natives

  • Den Reis mit dem Salz im Wasser eher weich kochen, abkühlen lassen und in eine Schüssel geben.
  • Das No Egg nach Anleitung anrühren und zum Reis geben, durchrühren.
  • Zum Aufsaugen der Haferflocken etwas kaltes Wasser unter den Reis mischen, bis er leicht breiig wird, dann die Haferflocken untermengen.
  • Während die Masse durch die Haferflocken langsam wieder etwas fester wird, die Zwiebel in feine Würfel schneiden und zu der Masse geben.
  • Nun die Instantbrühe, 1 Esslöffel Olivenöl, Muskat, Maggi, evtl. Liebstöckel, Pfeffer, die Kräuter, den Senf, sowie die anderen Gewürzen dazugeben und kräftig mischen.
  • 2 Minuten ziehen lassen
  •  Dann das Mehl und etwas Semmelbrösel untermischen, bis die Konsistenz gerade so fest ist, dass sich mit feuchten Händen Frikadellen formen lassen.
  • 10 Minuten durchziehen lassen und bevor man Frikadellen formt, noch einmal die Konsistenz darauf überprüfen, dass sie weder zu fest noch zu weich ist.
  • Bei Bedarf noch etwas Semmelbrösel darunter mischen und wieder 5 Minuten stehen lassen.
  • Die geformten Frikadellen bei mittlerer Hitze vorsichtig in der Pfanne mit dem restlichen Olivenöl goldbraun braten, dabei mehrmals wenden.

 

TIPP: 

Die Frikadellen lassen sich im gebratenen Zustand (einzeln verpackt) sehr gut einfrieren. In Rohzustand geht das Einfrieren nicht.

 

Soja-Bratlinge

hier mit Frühlingsrollen
hier mit Frühlingsrollen

 

200 g Sojagranulat (fein oder mittel)

ca. 200 g Paniermehl

Ei-Ersatz für 2 Eier

500 ml heiße Gemüsebrühe

Tomatenmark

Knoblauch

1 mittelgroße Zwiebel

Salz, Pfeffer, Paprika

Thymian (sparsam verwenden)

reichlich Majoran (frisch oder getrocknet)

wer mag: frische Petersilie

Öl zum Braten

 

optional:

Sojasauce (eher sparsam verwenden)

Räuchertofu

 

  • Sojagranulat mit der kochend heißen Gemüsebrühe übergiessen, mindestens 5 Minuten quellen lassen
  • Ei-Ersatz nach Anleitung mit Wasser anrühren und zusammen mit der feingehackten Zwiebel unter das Granulat mischen
  • mit den restlichen Zutaten kräftig würzen und solange Paniermehl dazugeben, bis sich feste Frikadellen formen lassen.
  • Einige Minuten auf mittlerer Stufe in heißem Öl ausbraten

Tipps:

  • optional kann man zum Teig noch ein paar Haferflocken und/oder Hefeflocken und/oder kleingewürfelter, kurz angebratener Räuchertofu beimischen
  • Die (ungebratenen) Reste schmecken auch kalt gut auf Brot.
  •  Wer einen (noch) kräftigeren Geschmack bevorzugt, kann in den Teig auch zusätzlich          angebratene Zwiebelwürfel mischen.
  • Der gleiche Bratlingteig lässt sich auch sehr gut für "Hackbällchen" verwenden

Erbsenbratlinge


500g Erbsen (TK oder frisch)
2 TL Sojamehl
4 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Muskatnuss
Gemüsebrühe
Öl

  • 300g der Erbsen für 10 Minuten in Gemüsebrühe kochen und abgießen.
  • Mit ca. 50 mL Wasser die Erbsen pürieren.
  • Restliche Erbsen zum Pürree hinzugeben.
  • Sojamehl und Semmelbrösel unterkneten und mit Salz, Muskatnuss, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.
  • Mit nassen Händen ca. 5-6 Bratlinge daraus formen und diese in derPfanne mit etwas Öl ausbraten. Reichen für 2 Personen als Beilage oderfür 1 Person für den großen Hunger.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Man kann aber auch noch etwas Mehl in die Masse hineinkneten und dann
4 Kreise mit einem Durchmesser von ca. 10 cm ausstechen und diese auf Backpapier (auf Backblech) legen (vorsichtig!). Die Burger mit Öl bepinseln und im Ofen bei ca. 160°C (Umluft, bei Ober-/Unterhitze ca. 20°C mehr) ca. 20 Minuten backen, zwischendurch vielleicht nochmal mit Öl bepinseln.
Die Burger abkühlen lassen, dann bröseln sie später nicht auseinander.

Nun kann man sie entweder einfrieren, im Ofen fertig backen oder paniert oder unpaniert in einer Pfanne braten.

Rote Linsen - Bratlinge

 

Rote-Linsen-Bratlinge-Mischung von natura (Reformhaus)

190 ml kochendes Wasser

frische Kräuter nach Belieben

1 EL Sojamehl

Kräuterkrusten-Mischung von Jamie Oliver: Chili, Rosmarin, Knoblauch

Öl

 

  • Bratlinge-Mischung mit kochendem Wasser anrühren. 
  • frische Kräuter zugeben
  • zum Binden einen mit Wasser angerührten Esslöffel Sojamehl, da die Bratlinge sehr leicht auseinanderfallen.
    15 Minuten quellen lassen.
  • Burger formen und mit Kräuterkrusten-Mischung, dann halten sie auch besser zusammen.
  • Von beiden Seiten goldgelb braten.

Kastanienbratlinge

 

1 Zwiebel, gehackt

1 Stückchen Staudensellerie, gehackt

400 g gekochte Kastanien (Maronen), grob zerkleinert

2 EL Öl

1 EL frische Petersilie

1 EL Zitronensaft

1 kleine Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer, je etwas Muskatblüte, Koriander, Kurkuma und Cumin

Semmelbrösel (Vollkorn) und Öl

 

  • Die Zwiebel- und Sellerie-Stückchen in Öl dünsten.
  • Vom Herd nehmen und Kastanien dazugeben.
  • Zitronensaft, Knoblauch und Gewürze drübergeben.
  • Alles mit einem Stabmixer zu Mus verarbeiten.
  • Falls das Mus zu weich ist, Semmelbrösel unterziehen
  • MIt einem Löffel kleine Portionen entnehmen und zu Bratlingen formen
  • In Semmelbrösel rundum wenden
  • Backblech mit Backpapier auslegen und mit Öl satt bestreichen
  • Bratlinge auf's Blech setzen und die Oberseite ebenfalls mit Öl bestreichen
  • Bei knapp 200°C insgesamt etwa 20 Minuten backen.
  • Nach der Hälfte der Zeit die Bratlinge wenden (die Unterseite sollte dann angebräunt sein)
  • Nach dem Erkalten Preiselbeeren auf den Bratlingen verteilen und servieren

 

 

 

 

vegan einkaufen in saarländischen Supermärkten:

 

vegane Basisprodukte und Brotaufstriche aus dem Supermarkt


Fleisch- und Wurstersatz

 

Süßigkeiten

 

Knabbereien

 

 

HIER kann man im Saarland vegan essen gehen :-)